16. Dezember 2019 · MB

Drei Tage Regenwald: unser Projekt „Amazonas“

Unsere Hortkinder begeben sich auf Spurensuche ins Amazonasgebiet

Während das Jahr sich dem Ende neigt, blicken wir zurück auf eines unserer Lieblingsprojekte, welches unsere Kinder mit viel Kreativität, Aufmerksamkeit und Enthusiasmus umsetzten. Mitte Oktober, als die Tage kürzer und kühler wurden, wagte unsere Heilpädagogin Angelina Ullrich mit den Kindern unseres Hortes Oderpiraten eine dreitägige Reise in den Amazonas. Oder besser, wir ließen den Amazonas bei uns einziehen.

Tag 1: Wie das Projekt ins Leben gerufen wurde 

Zuerst versammelten sich alle Kinder im Sportraum und wurden gefragt: „Wisst ihr, was der Amazonas“ ist? Die Antworten waren erstaunlich! „Es ist ein Regenwald, dort leben ganz viele Säugetiere und es gibt dort ganz viele Wasserfälle“, wusste ein Zweitklässler. Nun riefen wir unser Projekt ins Leben und alle Kinder, die Lust hatten, durften teilnehmen.

Unsere Projektgruppe aus acht Kindern der ersten bis fünften Klasse krempelte die Ärmel hoch und machte sich sofort an die Arbeit. Noch am selben Tag entstand am Flipchart eine Ideensammlung. Auch Fragen wie „Leben im Regenwald auch Pferde?“ oder „Brennt der Regenwald noch?“ wurden niedergeschrieben, denn jede Frage galt als wichtig und wertvoll. Es gab eine kleine Hausaufgabe: Die Kinder durften Kuscheltiere, Hörbücher, Filme und Fotos rund um das Thema „Tiere im Regenwald“ mitbringen.  

Tag 2: Auf Supermarkt-Safari 

Am nächsten Tag trafen wir uns in der Gruppe wieder, um einen Blick auf die mitgebrachten Gegenstände zu werfen. Die Kinder stellten ihre Schätze der Reihe nach vor: Von tollen Tierfiguren über liebevolle Kuschellöwen bis hin zu Disney-DVDs und „Ozeano“-Sammelkarten kamen viele Anregungen zusammen. Zurück am Flipchart durfte jedes Kind mit zwei Stimmen wählen, wie die Reise weitergehen sollte. Daraufhin begaben uns zusammen auf Supermarkt-Safari, wo wir Ausschau nach Tieren aus dem Regenwald hielten und Aufgaben wie Pfandflaschenrückgabe und Süßigkeitensuche verteilten. Mit Stolz, Mut und Würde erledigte jedes einzelne Kind die zugewiesene Aufgabe.

Am Nachmittag ging die Reise weiter. Die Kinder entschieden sich gemeinsam für einen Blick in die Welt der Trickfilmtiere und luden alle anderen Hortkinder ein, mit ihnen „Rio“ anzuschauen.  

Tag 3: Digitale Spurensuche und das Ende der Reise

Fünf der ursprünglich acht hochmotivierten Kinder freuten sich auf den letzten Projekttag. Die Kinder setzen sich an den Laptop und versuchten die Frage zu klären: „Brennt der Regenwald noch?“. Mit kleinen Hilfen und viel Geschick kamen sie mit der Bedienung des Laptops gut zurecht. Dann druckten wir eine Karte vom Amazonas aus. Unser Bücherfundus wurde nach passenden Werken durchforstet und zum Vorschein kam „Ich lerne die Welt kennen“. Selbständig fanden die Kinder relevante Bilder und Informationen. Bedrohte Tierarten im Regenwald rückten in den Fokus. Wir suchten und druckten gemeinsam passende Fotos und Texte aus und erstellten ein Plakat, auf das alle stolz sein können. Damit ging die erfolgreiche Reise in den Amazonas zu Ende.