Aktuelles · Kinderrechte 20. November 2019 · HO

"Kinder haben das Recht auf Bildung."

Laut UN-Kinderrechtskonvention - heute wird sie 30 Jahre alt - haben Kinder das Recht auf Bildung. Bildungswege von Kindern beginnen nicht erst mit der Grundschule. Was ist gute frühe Bildung und wie bereitet die Kita Kinder auf die Zukunft vor?

Motiv aus dem FRÖBEL-Leitbild: "Kinder haben das Recht auf Bildung und Entfaltung ihrer Persönlichkeit."

Heute vor 30 Jahren trat die UN-Kinderrechtskonvention in Kraft, in der die zentralen Rechte von Kindern weltweit festgehalten sind. Artikel 28 verpflichtet die Vertragsstaaten, Kindern ab der Grundschule Zugang zu Bildung zu ermöglichen, und das unentgeltlich. 

Der Bildungsweg beginnt für die allermeisten Kinder in Deutschland jedoch bereits in der Kita: 93 Prozent der Kinder über 3 Jahren besuchen eine Kindertageseinrichtung, Tendenz steigend. Die frühe Bildung ist in den letzten Jahren zunehmend in den Fokus gerückt. Leider konzentriert sich der gesellschaftliche Diskurs derzeit in erster Linie auf den Ausbau von Kitaplätzen und den Abbau von Elternbeiträgen konzentriert - die Qualität rückt in den Hintergrund.

Als Kitaträger ist uns nicht nur der Zugang zu früher Bildung wichtig, sondern ganz besonders deren gute Qualität. In unserem pädagogischen Leitbild steht: 

"Kinder haben das Recht auf Bildung und die Entfaltung ihrer Persönlichkeit. Sie haben ein Recht auf die Zeit, die sie brauchen, um die Welt zu erforschen und ihre eigenen Ideen zu verfolgen. Kinder haben das Recht, Fragen zu stellen und eigene Antworten zu finden."

Gute Bildung bedeutet für uns, Kindern die Kompetenzen zu vermitteln, die sie für eine erfolgreiche Bildungsbiographie und die Bewältigung der Zukunftaufgaben benötigen. Der renommierte OECD-Bildungsforscher Prof. Dr. Andreas Schleicher hat in seinem Vortrag "Welche Kompetenzen brauchen Kinder im 21. Jahrhundert" (zur Videoaufzeichnung) bei unserem 9. Berliner Plenum Frühpädagogik sehr überzeugend dargelegt: Kinder brauchen immer weniger reproduziertes Faktenwissen, sondern mehr denn je sozial-emotionale Fähigkeiten, kritisches Denken, Urteilsvermögen und  Problemlösungskompetenz. Kompetenzen, die Schule nur unzureichend vermittelt, wie diverse Studien belegen. 

Was folgt daraus für die Bildungsinstitution Kita, was für pädagogische Fachkräfte und deren Ausbildung? Wir haben Gundula Zschaler im Anschluss an unsere Jahresveranstaltung gefragt - sie leitet den FRÖBEL-Kindergarten Stepping Stones in Berlin:

Die Rechte von Kindern bilden das Fundament der pädagogischen Praxis in allen FRÖBEL-Einrichtungen. Sie sind in unserem pädagogischen Leitbild fest verankert.   

In den Wochen zwischen dem Weltkindertag und dem 30. Jahrestag der UN-Kinderrechtskonvention am 20. November 2019 stellen wir jede Woche ein Kinderrecht aus dem FRÖBEL-Leitbild vor und zeigen, wie es in der täglichen Praxis gelebt wird.   

Weil uns über unsere eigene Arbeit hinaus wichtig ist, dass Erwachsene die Rechte von Kindern verstärkt wahrnehmen und in ihrem Handeln berücksichtigen, unterstützen wir unter anderem die Initiative Kinderrechte ins Grundgesetz.